Links

Nofallnummer bei häuslicher Gewalt:

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben zur Folge, dass sich viele Menschen ununterbrochen zu Hause aufhalten. Bereits nach kurzer Zeit stellt das eine psychische Belastung dar. Dazu kommen finanzielle Sorgen wegen Jobverlusten, die 24/7 Betreuung von Kindern und die fehlende Auslastung. All das führt zu Lebenskrisen, die gewaltvolles Verhalten hervorrufen können. Und auch bei bereits Kontrollsüchtigen Partnern eine Verstärkung ihres Verhaltens hervorbringen.

Vor allem für Frauen stellt sich das als besonders gefährlich dar. Sie sind in dieser Situation der Gewalt ihres Partners ausgesetzt, und können sich dieser nicht entziehen. Frauenhäuser warnen bereits jetzt davor, bald stark überlastet zu sein. In Stuttgart fehlen ohnehin schon 633 Plätze in Frauenhäusern. In China hat sich die Vermutung bestätigt: Frauen sind seit der Krise doppelt so oft von häuslicher Gewalt betroffen.

Frauen helfen Frauen ist ein Verein, der Frauen hilft, wenn diese von Gewalt betroffen sind.Unter folgender Nummer sind sie zu erreichen: Frauen-Notfallnummer: 0711/ 54 20 21

Website von Frauen helfen Frauen



Arbeitsrecht:

Was Beschäftigte wissen müssen – FAQs rund um Corona
Bitte keine Aufhebungsverträge oder Änderungsverträge zum Arbeitsvertrag
unterschreiben, die der Arbeitgeber wegen der Corona-Krise vorlegt.
Lasst euch in jedem Fall immer erst bei eurem Betriebsrat oder eurer
zuständigen Gewerkschaft beraten.



Erwerbslosenberatung:

Beratungsangebote des DGB-Nordwürttemberg
Viele Menschen rutschen jetzt in die Arbeitslosigkeit, finden sich nicht zurecht in dem Bürokratendschungel oder sind verunsichert, wie das jetzt alles Abläuft mit den Formularen, wenn die Jobcenter geschlossen haben. Der DGB-Nordwürttemberg bietet eine Erwerbslosenberatung – wegen der Corona-Krise natürlich auch etwas eingeschränkt.
Hier kann man einen Termin vereinbaren: info@basis-stuttgart.de oder Tel. 0711-2028332



Hilfe für Kreative:

Künstlerhilfe Stuttgart
Es geht um schnelle Unterstützung, die die nächsten Lebensmitteleinkäufe sicherstellt oder bei der Miete hilft. Viele in unserem Umfeld haben zurzeit überhaupt keine Einnahmen, manche auch noch ihren Zweitjob verloren.



Nachbarschaftshilfe auf Facebook:

Stuttgart-HILFT
Auch in Zeiten von Corona ist niemand alleine. Wir sind alle betroffen und deswegen sollten wir einfach zusammenhalten. Viele Menschen brauchen jetzt Hilfe z.B. weil sie, als Risikogruppe, selber nicht mehr Einkaufen sollten. Zum Glück wollen Viele helfen. Damit Hilfe dort ankommt wo sie gebraucht wird, hilft es wenn wir uns in unserer Nachbarschaft organisieren. Deswegen hat diese Seite Stadtteilgruppen, in denen sich Helfende und Hilfesuchende organisieren können.



Info:

Informationsseite der Stadt Stuttgart
Auf der städtischen Website informiert die Stadtverwaltung über Maßnahmen für den Großraum Stuttgart